Eine Waldaktie kostet 10 Euro - Wofür wird das Geld verwendet?

ImageFür 10 Euro kann eine Fläche von 5 m² (bezogen auf das Jahr 2015) in Mecklenburg-Vorpommern bepflanzt und fünf Jahre lang forstwirtschaftlich gepflegt werden.

Während zu Beginn des Projektes im Jahr 2007 dieser Betrag noch 10 m² Waldfläche sicherte, hat sich besonders in den letzten drei Jahren das Preisniveau drastisch verändert. Dieser Entwicklung Rechnung tragend wird ab Herbst 2015 in allen neu anzulegenden Klimawäldern eine Waldaktie für 5 m² neue Waldfläche stehen.

 

Die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung (NUE) verwaltet die Einnahmen und bezahlt davon den Kauf, die Pflanzung und die Pflege der Bäume, die dann zum Klimawald heranwachsen können. Die pro Waldaktie eingenommenen 10 Euro sind ausschließlich für Aufforstungen vorgesehen. Die Pflanzungen erfolgen im Einklang mit unserem Landeswaldgesetz. D.h. der Klimawandel wird - soweit heute möglich - bereits in seinen Auswirkungen berücksichtigt. Es werden also standortangepasste Baumarten gepflanzt, die nach heutigen Erkenntnissen am besten mit den Folgen des Klimawandels zurecht kommen.

Die Aufforstung im Rahmen des Projektes Waldaktie erfolgt nach dem Prinzip der Zusätzlichkeit. Es handelt sich also um eine zusätzliche Maßnahme, die ohne die einfließenden Gelder der Waldaktionäre nicht durchgeführt werden würde. Die Gelder werden demnach nicht für die Realisierung von Forstmaßnahmen verwendet, die sonst durch andere Mittel finanziert werden würden.

ImageDer Wald - von Touristen für Touristen - soll natürlich auch zum Erlebnis werden. Schautafeln, Führungen und Bildungsveranstaltungen sollen dazu beitragen, Wissen aus den Bereichen Klima und Klimaschutz spielerisch zu vermitteln.

Sind die Bäume einmal ausgewachsen, legen sie keine zusätzlichen CO2-Mengen mehr fest. Betrachtet man allein das Klimaziel der CO2-Neutralisierung, sind die Klimawälder damit wieder neutral. Interessant ist jedoch die weitere Verwertung der Bäume. Als Energieholz substituieren sie fossile Brennstoffe. Außerdem könnten sie zu langlebigen Holzprodukten, wie z.B. Bauholz, weiterverwertet werden. Das Kohlendioxid wäre für die Lebensdauer des Holzproduktes weiter gebunden, eine energetische Verwertung als Brennholz wäre am Ende immer noch möglich und der Platz im Wald wäre frei für neue Bäume, die wieder CO2 binden könnten.

 
< zurück   weiter >

Unsere Waldaktionäre

Volker Bender-Praß, Ameropa

Es sind die kleinen Schritte die dauerhaft zum Erfolg führen. Wohlwissend, dass bei dem Thema Umwelt -gewinnt auch beim Urlaub machen zunehmend an Bedeutung- grundsätzlich große Schritte notwendig wären.

Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern

"Wer seinen Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern verbringt, soll auch dem Klimawandel entgegenwirken und gleichzeitig den Naturschutz fördern können. MV tut gut: Urlaub genießen mit gutem Gefühl - Seien auch Sie dabei!"

Mario Mannewitz

Jeder Mann sollte einen Baum pflanzen, ein Kind zeugen und ein Haus bauen! Ziel Nr. 1 ist hiermit erreicht!

Uwe Schmidt

Meine Freundin war ganz geruehrt ! Ein Super - Geschenk ! Eine rundherum tolle Idee

Matthias Franzmann

Leider habe ich keinen eigenen Garten, in dem ich einen Baum pflanzen könnte. - Dass ich auf diese Weise sogar Teilhaber eines ganzen Waldes werden kann, finde ich prima!

waldaktie_kaufen